Robotik

 

LCM erarbeitet mit Ihnen Lösungen auch außerhalb der üblichen Pfade. Wir analysieren Ihren Prozess und demonstrieren mögliche Umsetzungsvarianten mit unserer Ausrüstung. Außerdem entwickeln und fertigen wir passende Werkzeuge (end-of-arm tools) für Ihren Roboter.

Unsere Dienstleistungen

Design

Design

Wir automatisieren Ihren Prozess mit Erfindungsgeist, Konstruktion, Simulation und branchenübergreifender Erfahrung.

Referenzprojekt

Testing

Testing

Wir testen das Design und den Ablauf mit automatisierten Simulationen und virtueller Inbetriebnahme.

Referenzprojekt

Operation

Operation

Überzeugen Sie sich selbst von einem Funktionsmuster für erste Tests in unserem Labor oder direkt bei Ihnen vor Ort.

Referenzprojekt

Funding

Funding

Wir überschlagen mit Ihnen den Return on Investment (ROI) und finden mit Ihnen eine geeignete Förderung für Ihr Vorhaben.

Mehr erfahren

Referenzprojekte

 

Für jede der oben angeführten Dienstleistungen stellen wir hier ein Beispielprojekt vor. Beachten Sie auch die Sammlung von Beispielprojekten am Ende der Seite.

DESIGN – Autonome Müllentsorgung

In Kooperation mit der Firma Brantner arbeitet das LCM an einem autonomen Robotersystem mit dem bei Bedarf volle Abfallbehälter durch leere ausgetauscht werden.

Innerhalb unseres K2-Zentrums „Symbiotic Mechatronics“ unterstützen wir dieses Projekt auf vielfältige Weise. Wir beraten bei bei der Hardwareauswahl, setzen das Abfallbehälterhandling um (Konzeptentwicklung, Entwicklung Greifer und Haltevorrichtungen, Prototyping, Tests) und erstellen ein Konzept für den Gesamtablauf der Mission „Abfallbehältertausch“.

Wir integrieren die Robotersteuerung in die AGV-Steuerung und unterstützen bei der Chassis-Realisierung (Umsetzung Öffnen und Schließen des Chassis für Roboter (Konstruktion Mechanik, Aktorikauswahl), Design: Kunstuniversität Linz). Weiters setzen wir die Datenanbindungen (Füllstandssensorik, Tracker, etc.) und das Monitoring der Entwicklungsplattform um.

Über unser Virtuelle Inbetriebnahme Tool (Industrial Physics) haben wir den Ablauf beim Behälterwechsel simuliert, um die Erreichbarkeit und Kollisionsfreiheit zu überprüfen.

TESTING – Chargiereinrichtung

In einem Projekt mit der Firma Ebner Industrieofenbau wurde die neu entwickelte vollautomatisierte Chargiereinrichtung der Haubenofenanlage HICONSABER mit LCM virtuell in Betrieb genommen.

Hierbei wurde die Software iPhysics der Firma Machineering eingesetzt. Durch die Kopplung mit gängigen CAD-Werkzeugen übernimmt iPhysics die Anlagengeometrie auf Knopfdruck. Anpassungen können ohne Zusatzaufwand durch Nachziehen übernommen werden.

Das Tool iPhysics ermöglicht weiters eine Kopplung mit den Steuerungen aller gängigen Hersteller. Die vorliegende Chargiereinrichtung wurde mit PLCSim Advanced von Siemens gesteuert. Die Anlage wurde in der virtuellen Inbetriebnahme mit derselben HMI-Bedieneransicht gesteuert, die später auch in der Realität eingesetzt wurde.

Die Haubenofenanlage HICONSABER läuft mittlerweile zu vollsten Zufriedenheit beim Kunden. Mit dem erstellten digitalen Zwilling der Anlage können nun in Folgeprojekten Adaptionen und Erweiterungen sowohl in der Konstruktion, als auch in der Software schnell und risikolos überprüft werden und Anlagenbediener geschult werden.

OPERATION – Gewinde nachschneiden

In dieser Machbarkeitsstudie mit Wacker Neuson war die Fragestellung, ob es möglich sei, den bisher manuell mit einem Akkuschrauber durchgeführten Prozess „Gewindenachschneiden“ automatisiert und robust mit einem Roboter umzusetzen.

Wir realisierten ein Funktionsmuster in unserem Labor mit den aktuell verwendeten (und nur leicht adaptierten) Werkzeugen und konnten die grundsätzliche Realisierbarkeit rasch und kostengünstig demonstrieren.

Es wurden dazu unterschiedliche Gewinde in einem Bereich von M8 bis M24 nachgeschnitten, welche durch den Lackierprozess und Korrosion verschmutzt waren.

Die Regelung des Akkuschraubers erfolgte direkt über die Steuerung des Roboters, in der auch die Kraft- bzw. Drehmomentenmessung zur Verfügung steht.

Funding

Besonders für KMUs, die aktuell noch keine Robotik in der Produktion einsetzen, sind die (meist noch unbekannten) Kosten oft schwer abzuschätzen. Neben den Kosten für die Machbarkeitsstudie selbst ist vor allem der Aufwand für die Einführung von Robotik relevant. Wie lange es dauert, bis sich der Roboter rentiert, wird beispielsweise mit einer RoI-Rechnung (RoI = Return on Investment) ermittelt.

Für KMUs gibt es für diese Analysen und Modernisierungsprozesse zahlreiche (nationale und regionale) Fördermöglichkeiten. LCM berät hier gerne gemeinsam mit den Förderstellen. LCM ist darüber hinaus auch laufend in unterschiedliche (national oder europäisch) geförderte Projekte involviert. Auch hier ergeben sich immer wieder Möglichkeiten für österreichische Unternehmen attraktive Förderungen zu erhalten.

Im Rahmen des Projektes DIH² konnte LCM beispielsweise 2 Konsortien (RoWa Automation mit Huber Kunststofftechnik sowie TCM Systems mit RoRa Aviation) erfolgreich dabei unterstützen jeweils 248.000€ an EU-Förderung zu erhalten.

News

Ihr Ansprechpartner

Dipl.-Ing., Dr. Manfred Nader

Business Area Manager Mechanics & Control



+43 732 2468 6124

11 + 8 =

Finanziert mit Mitteln des Landes OÖ und des Bundes oder in analoger marktgängiger Form.