Piezo-Schwingförderer

Piezo-Schwingförderer

Schwingförderer werden seit langem in der Industrie für den Transport von Kleinteilen und granularem Material verwendet. Durch die rhythmische Bewegung der Förderplatte wird das Transportgut bei jeder Schwingung ein kleines Stück weiter bewegt. Traditionell werden Schwingförderer in der Resonanzfrequenz betrieben. Sie weisen ein sehr hohes Eigengewicht auf, damit das Gewicht des Förderguts in Summe nur einen kleinen Anteil am Gesamtgewicht hat. So wird dafür gesorgt, daß die Resonanzfequenz nicht durch das Gewicht des Förderguts verstimmt wird und die Förderleistung abfällt. Als Antriebe werden beispielsweise Unwuchtmotoren oder Schwingankerantriebe verwendet.

Das neue Konzept von LCM bietet wesentliche Vorteile:

Sehr geringes Gewicht durch Leichtbautechnologie

Einfacher Aufbau

Neue und deutlich verbesserte Funktionen gegenüber herkömmlichen Förderern

Hohe Flexibilität

Wesentlich höhere Fördergeschwindigkeiten

Einfache Ansteuerung

Betrieb auch außerhalb der Resonanzfrequenz möglich

Richtungswechsel bei der Förderung im Gleitbetrieb möglich

Der Aufbau im Detail:

Der Schwingförderer besteht im Wesentlichen aus 5 senkrechten Trägern aus Aluminium, welche beidseitig mit Piezo-Flächenwandlern beklebt sind. Durch Anlegen eines geeigneten Spannungssignals an diese Piezo-Aktoren werden die Aluminium-Träger so verformt, dass die Transportplatte eine elliptische Bewegung ausführt. Durch den speziellen Aufbau und die Ansteuerung ist es zudem möglich die Förderrichtung umzukehren und die Fördergeschwindigkeit beliebig zu regeln. Es ist nicht erforderlich, den Piezo-Förderer in der Resonanzfrequenz zu betreiben. Werden die Aluminium-Träger nicht senkrecht montiert, sondern in einem geeigneten Winkel geneigt, so ändert sich das Prinzip der Förderung grundsätzlich: Bei senkrechten Trägern werden die Kleinteile sanft durch eine reine Gleitbewegung vorwärts (bzw. auch rückwärts!) bewegt. Bei schrägen Trägern heben die Kleinteile kurzfristig ab und werden in Förderrichtung geworfen. Bei diesem „Mikrowurf“ werden viel höhere Fördergeschwindigkeiten erreicht, allerdings nur in eine Richtung.

Die neue Generation von Förderern wurde bei LCM entwickelt und wird gerade bei STIWA Automation GmbH für den Dauerbetrieb optimiert.

Technische Daten des Schwingförderers:

Gesamtgewicht: ca. 285g

Resonanzfrequenz: 222 Hz

Mechanische Optionen:

Symmetrischer Aufbau

Förderung vorwärts und rückwärts

Schonende Förderung durch Gleiten

Förder-Geschwindigkeit: 32 mm/s (gemessen bei 210 Hz mit 38 g Testmasse)

Asymmetrischer Aufbau

Förderung nur in 1 Richtung möglich

Effiziente Förderung durch Mikrowurf

Viel höhere Kräfte und Fördergeschwindigkeiten als bei symmetrischen Aufbau

Anwendungsgebiete:

Der Schwingförderer kann überall eingesetzt werden, wo Kleinteile gefördert oder positioniert werden sollen.

Kontakt:

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns! Linz Center of Mechatronics GmbH | Science Park | Altenberger Straße 69 | 4040 Linz | Austria | T +43 732 2468-6002 | F +43 732 2468-6005 | office@lcm.at | www.lcm.at

Fähigkeiten

Gepostet am

23. November 2016

Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG -  Logo
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie -  Logo
Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort -  Logo
Forschungsland Oberösterreich -  Logo
UAR Innovation Network - Logo
COMET
Europa -  Logo