Die International Electric Machine & Drives Conference (IEMDC) fand von 12.-15.5.2019 in San Diego (USA) statt. Bianca Klammer vom LCM war als Speakerin dabei und schildert ihre Eindrücke in einem Kurzinterview.

Wie bist du dazu gekommen, an der IEMDC 2019 als Speakerin teilnehmen zu dürfen?
Ende letzten Jahres kam mein Betreuer auf mich zu und schlug mir vor, Teile meiner Masterarbeit in Form eines Papers auf einer Konferenz zu veröffentlichen. Da an der IEMDC 2019 bereits eine Special Session über Hochgeschwindigkeits- und lagerlose Motoren geplant war, passte diese Gelegenheit einfach perfekt. Mitte Februar kamen dann die positiven Ergebnisse des Reviews und somit stand fest, dass ich als Speakerin teilnehmen darf.

Was war – kurz umrissen – der Inhalt deiner von dir präsentierten Arbeit?
Das Projekt behandelt den Entwurf und die Optimierung eines lagerlosen Hochgeschwindigkeitsmotors. Lagerlose Motoren bieten durch die Berührungsfreiheit von Stator und Rotor reibungslosen Betrieb, was besonders bei hohen Drehzahlen ein großer Vorteil ist. Im Zuge meiner Masterarbeit habe ich auch zwei Prototypen dieses Motors aufgebaut, in Betrieb genommen und auf einem speziellen Prüfstand vermessen. Vor allem der Vergleich zwischen den vorab simulierten Kenndaten des Motors und den später gemessenen Werten war ein interessanter Teil der von mir präsentierten Arbeit.

IEMDC2019 Abendveranstaltung

IEMDC 2019 Abendveranstaltung

Welche Eindrücke nimmst du von der Konferenz mit?
Die Konferenz bot mir viele interessante Einblicke in aktuelle Forschungsbereiche der elektrischen Antriebstechnik. Ich war sehr beeindruckt von den internationalen wissenschaftlichen Arbeiten, die präsentiert wurden. Es war toll, einige Wissenschaftler aus dem Bereich der lagerlosen Motoren, die ich bereits bei der IPEC (International Power Electronics Conference) 2018 in Niigata kennenlernen durfte, wiederzusehen. Außerdem konnte ich neue Kontakte knüpfen und es ergaben sich anregende Gespräche. Alles in allem war es eine inspirierende und beeindruckende Erfahrung. Warum sollten junge ForscherInnen die Möglichkeit nutzen an Konferenzen teilzunehmen? Junge ForscherInnen sollten meiner Meinung nach auf jeden Fall die Möglichkeit nutzen an Konferenzen teilzunehmen, da man sich dadurch einen besseren Überblick über aktuell wichtige Problemstellungen in der Forschung und Entwicklung des jeweiligen Bereiches verschaffen kann. Es ist eine sehr gute Gelegenheit, um sich mit Forschern weltweit auszutauschen und manche Themen aus anderen Blickwinkeln zu betrachten. Weiters können sich gemeinsame Projekte und Publikationen ergeben.

Was sind deine beruflichen Pläne für die nächste Zukunft?
Nach dem Abschluss meines Masterstudiums in Mechatronik werde ich Anfang August Vollzeit in der Abteilung für elektrische Antriebstechnik im LCM zu arbeiten beginnen. Ich freue mich schon sehr auf die neuen Herausforderungen, die die unterschiedlichen Projekte für mich bringen werden. In den nächsten Jahren möchte ich Erfahrung im Design und in der Optimierung elektrischer Antriebe sammeln, das im Studium erlernte Wissen vertiefen und in der Praxis anwenden.

 

Share this information
Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG -  Logo
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie -  Logo
Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort -  Logo
Forschungsland Oberösterreich -  Logo
UAR Innovation Network - Logo
COMET
Europa -  Logo