TechCalc

Supporting Engineers in System Design

Jede Entwicklerin und jeder Entwickler kennt das: Für Berechnungen, die immer wieder in verschiedenen Konfigurationen durchgeführt werden müssen, wäre es praktisch, wenn es ein Tool gäbe, das die individuell nötigen Funktionalitäten und Berechnungsmöglichkeiten zur Verfügung stellt, automatisiert verschiedene Parameterkonfigurationen durchrechnet und sogar beim Design komplexerer Systeme unterstützt.

TechCalc ist genau dieses modular erweiterbare Tool. Es bietet Möglichkeiten für analytische und numerische Berechnungen aller Art, deren umfangreiche Auswertung samt Visualisierungen und die automatisierte Erstellung von Berichten. Weiters bietet es die Vernetzung mit anderen Tools und speichert die Entwicklungsabfolge (Parameter-Historie).

Dadurch lässt sich die tägliche Entwicklungsarbeit effizienter, nachhaltiger und fehlerfreier gestalten.

Bild: Wirkungsgradberechnung für ein Pumpen-Modell.

Im Folgenden seien ein paar Highlights von TechCalc auszugsweise angeführt:

Der System-Designer

Sind mehrere Einzelkomponenten („Knowledge Containers“) vorhanden, können diese miteinander verschaltet werden. Somit ist ein effizientes Systemdesign möglich, das in der Entwicklungsarbeit sehr viel Zeitersparnis bringt.
Die Visualisierung unaufgelöster Parameter-Gleichungs-Abhängigkeiten (siehe Bild) veranschaulicht das aktuelle Design-Problem und unterstützt so den Auslegungsprozess.

Bild: System-Designer (links) und Parameter-Gleichungs-Abhängigkeiten (rechts).

Modell-Umschaltung

Bei der Dimensionierung von komplexen Systemen wird oftmals mit mehreren Modellen gearbeitet, die verschiedene Komplexitätsgrade aufweisen. Die erste Abschätzung mag auf einem einfachen Modell basieren, mit dem z.B. sinnvolle Parameterräume gefunden werden können. In einem fortgeschrittenen Stadium wird das System durch ein komplexeres Modell genauer beschrieben. In TechCalc ist es möglich zwischen diesen Modellen auf einfache Weise umzuschalten.

Bild: Pumpenmodell ohne look-up table (links) und mit look-up table (rechts).

Python Skripts

Über die eingebettete Python-Konsole können von einfachen bis hin zu aufwändigen Berechnungen Python-Skripts evaluiert werden, welche ggf. auch vorgefertigte Funktionen verwenden, und somit sehr flexibel einsetzbar sind. Diese Skripts können in einer internen Datenbank abgelegt und zu einem späteren Zeitpunkt wiederverwendet werden.

Bild: Python-Skript (links) und Python-Konsole (rechts).

Digitalisierung im System Design

TechCalc unterstützt auch die digitale Produktentwicklung. Vom Entwurf, über die Detailberechnung, die Prototypentests, bis hin zur Zustandsüberwachung des fertigen Produktes können unterschiedliche Modellhierarchien in der technischen Berechnung angewendet werden. Diese Durchgängigkeit ist ein wesentlicher Teil des immer wichtiger werdenden „Digital Threads“.
TechCalc ist vollständig vernetzungstauglich und kann leicht mit anderen Tools, wie z.B.
DesignSpace, verbunden bzw. gekoppelt werden.

Am Puls der Zeit

TechCalc wird laufend weiterentwickelt. Dabei sehen wir folgende Herausforderungen, an denen wir aktuell arbeiten:

  • Holistischer Designprozess unter Einbindung aller notwendigen Tools, z.B. Requirements-Tools, CAD, FE (z.B. HOTINT), dynamische Berechnungen, Optimierung (SyMSpace), etc.
  • Schnelles, effizientes und fehlerfreies System-Design
  • Voll- bzw. halbautomatische Zusammenschaltung von Systemen
  • Topologie-offenes System-Design
  • Optimierung von Teil- oder Gesamtsystemen (SyMSpace)
  • Datenkonsistenz zwischen den verwendeten Tools
  • Bewertung von Systemen und Lösungen hinsichtlich ihrer Performance unter Einhaltung gegebener Randbedingungen
Share this information