Die Digitalisierungswelle stellt viele Unternehmen vor die Herausforderung, Ihre Maschinen und Anlagen zu modernisieren. Eine Aufrüstung im Sinne von “Digitalem Retrofit” kann nicht nur die Kosten für Neuinvestitionen ersparen. Worum es bei Digitalem Retrofit geht und was dabei zu beachten ist, hat Dr. Leander Bernd Hörmann vom Linz Center of Mechatronics (LCM) am 02.12.2020 in einer Online-Expertenveranstaltung der Business Upper Austria (biz-up) präsentiert.

Der größte Pluspunkt: Die Anlagen oder Maschinen sind länger in Betrieb und werden somit umweltschonender eingesetzt. Die Produktqualität und Produktionsleistung werden, u.a. durch Condition Monitoring und Predictive Maintenance, gesteigert, und sowohl die Produktionskosten als auch die Stillstandszeiten werden gesenkt.

Die Einbeziehung der Mitarbeiter ist laut Dr. Hörmann ein wichtiger Bestandteil des Retrofittings, da der Erfolg der Digitalisierung wesentlich von ihnen abhängt. Und da sich die Anlage oder Maschine an sich nicht ändert, bleiben durch die Aufrüstung potentielle Schulungskosten für eine Neuanschaffung erspart.

Die 48 Teilnehmer der Expertenveranstaltung zeigten, dass reges Interesse an dieser Thematik besteht.

Geballtes Wissen zum Thema Retrofit hat das LCM zum “Digital Retrofit Guide” (pdf) der biz-up beigetragen. Neben den Chancen und Potenzialen und dem Verarbeitungskreislauf von digitalen Daten werden in diesem Leitfaden u.a. Anwendungsbeispiele im betrieblichen Umfeld und neue Geschäftsmodelle präsentiert und skizziert.

Digital aufgerüstet: Wie Maschinen fit für ihr zweites Leben werden [biz-up]

Share this information
Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG -  Logo
Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie -  Logo
Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort -  Logo
Oberösterreich -  Logo
UAR Innovation Network - Logo
COMET
Europa -  Logo