„IoT BlockHack – Physical World meets Blockchain“ – unter diesem Titel implementierten Unternehmen bei einem Hackathon vom 27.02-01.03.2019 bei der Linz Center of Mechatronics GmbH (LCM) gemeinsam mit Schülern der HTL Perg und Studenten der Johannes-Kepler-Universität (JKU) branchenspezifische Blockchain Use-Cases. Unterstützt wurden die Teams von IoT- und Blockchain-Experten der beiden Veranstalter Atos & LCM.

Die teilnehmenden Firmen waren die AMAG Austria Metall, KEBA, Greiner Bio-One, die STIWA Group sowie die Quality Austria.

Neben dem „Hacking“ galt es vor allem auch fundamentale Grundsatzentscheidungen zu beantworten: Welche Vorteile bringt die Blockchain-basierte Lösung? Welche Schritte sind für eine unternehmensübergreifende Realisierung erforderlich? Die dabei erarbeiteten Argumente sind für die strategischen Entscheidungen in den Teilnehmer-Unternehmen unerlässlich.

Schon im Vorfeld der Veranstaltung skizzierten die Teilnehmer ihre Blockchain-Anwendungen, die dann beim Hackathon in gemischten Teams und mit intensiver kollegialer Fallberatung weiter ausgearbeitet wurden:

Der Use-Case der AMAG Austria Metall AG dient der Sicherstellung des Ursprungs und der Qualität der erzeugten, ausgelieferten und im Umlauf befindlichen Aluminiumprodukte. Mit Hilfe der Blockchain-Technologie wird es möglich, produktbezogene Daten vor bewusster und unbewusster Änderung zu schützen. Produktspezifikationen werden durch die Speicherung und Verwaltung in einer vertrauenswürdigen externen Datenbank vor nachträglicher Veränderung geschützt. Davon profitieren Kunden und Produzenten. Insbesondere bei sensiblen Anwendungen, wie beispielsweise in der Luftfahrtindustrie, kann diese Vorgehensweise zur Betriebssicherheit sowie zur Klärung allfälliger Haftungsfragen beitragen.

Die Firma KEBA realisierte eine auditierbare Dokumentation von Maschinen-Performancedaten am Beispiel des Energieverbrauchs. Dabei soll eine gesteigerte Energieeffizienz bei Produktionsmaschinen gemessen und vom Kunden gegengezeichnet werden. Die Optimierung von Prozessparametern führt so zu einem nachvollziehbaren Mehrwert.

Die Quality Austria prüfte den Einsatz der Blockchain Technologie für einen transparenten Auditprozess mit mehreren Beteiligten. Die besondere Herausforderung besteht darin, die Kommunikation der Dreiecksbeziehung zwischen Kunde, Auditor und Zertifizierungsstelle in zeitlicher Abfolge lückenlos und einsehbar zu dokumentieren.

In Kooperation traten die beiden Unternehmen Greiner Bio-One und STIWA Group auf. Das Tracking von Blutproben in einer automatisierten Laborumgebung wirft  immer neue Herausforderungen auf. Greiner Bio-One und STIWA Group haben einen Demonstrator zur Verfolgung von Blutröhren mit grafischem Interface entwickelt. Das erfolgreiche Firmen-Duo konnte durch ihre ausgereifte Geschäftsidee und einer eindrucksvollen Implementierung als IoT-BlockHack-Sieger hervorgehen.

Als Entwicklungs-Framework diente die MultiChain. Diese konnte über unterschiedliche Schnittstellen angesprochen werden und erlaubte auch die Einbindung von Hardwaresensoren wie Temperaturfühlern oder QR-Code Scannern.

Durch gegenseitiges Pitching haben sich die Teams nicht nur selbst, sondern auch gegenseitig weitergebracht. Durch die lockere Arbeitsatmosphäre und eine aktiv gelebte Feedbackkultur haben die Teammitglieder eine enorme Leistungssteigerung erfahren und erzielten nach nur zweieinhalb Tagen ein beachtliches Gesamtergebnis. In den gemischten Teams konnten sich Firmenvertreter, Experten sowie Schüler und Studenten ihren Stärken entsprechend einbringen. Alle Teams waren dadurch im Stande, am dritten Tag der Jury lauffähige Blockchain-Prototypen zu demonstrieren und den Mehrwert durch kreative Pitches darzustellen.

Der IoT-BlockHack ermöglichte so erste erfolgreiche Hands-on-Erfahrungen und sorgte dafür, dass die teilnehmenden Unternehmen einen manchmal allzu großen Respekt vor dieser Zukunftstechnologie verloren haben. Dieses Resultat bietet nun die ideale Bühne für die strategische Entscheidungsfindungen der Unternehmen.

Eine erneute Durchführung des Events für die zweite Jahreshälfte 2019 ist bei Atos & LCM bereits in Planung.

Share this information
Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG -  Logo
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie -  Logo
Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort -  Logo
Forschungsland Oberösterreich -  Logo
UAR Innovation Network - Logo
COMET
Europa -  Logo