Zukunftsfragen rund um die Schnittstelle Technik und Management beleuchtete Bernhard Bergmair vom Linz Center of Mechatronics GmbH (LCM) in seiner Keynote mit dem Titel: Das Ende des Projektes? Und was Sie sonst noch bis 2030 erwarten könnte, bei der pma focus 2016 in Wien. Die pma focus ist Österreichs größter Projektmanagement Kongress, organisiert von PROJEKT MANAGEMENT AUSTRIA und beschäftigte sich dieses Jahr mit dem Thema „Projekt Management 4.0 – virtuell.real.vernetzt“. Mit mehr als 500 Personen wurde heuer ein Besucherrekord aufgestellt, die den Ausführungen von über 20 Referenten lauschten.

Bildcredits: Projekt Management Austria: Präsentation Bergm.

Genauer beschäftigte sich der Vortrag von Bernhard Bergmair mit autonomen (technischen) Systemen und neuen Geschäftsmodellen welche die Organisationsform „Projekt“ in der Produktentwicklung infrage stellen. „Die Daten-Transparenz durch Markt-Plattformen und durch dezentrale Ansätze lässt Unternehmensgrenzen verschwinden. Dadurch wird das Projekt zur eigentlichen Unternehmensform,“ stellt Bernhard Bergmair bei seinem Vortrag als mögliche These auf. Für seine Keynote hat er die aktuellen Ergebnisse aus dem Innovationsbereich META | TRONIC 2030 der Linz Center of Mechatronics GmbH und der VDI-Expertengruppe „Geschäftsmodelle für Industrie 4.0“ auf Aspekte des künftigen Projektmanagements projiziert.

 

Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG -  Logo
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie -  Logo
Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft -  Logo
Forschungsland Oberösterreich -  Logo
COMET – Competence Centers for Excellent Technologies -  Logo
Europa -  Logo