Am 11. April fand in der Hofburg in Wien die dritte Microsoft Indoor Localization Competition statt. Ein Team der Linz Center of Mechatronics GmbH nahm daran mit dem akustischen Lokalisierungssystem (sound-based localization system (SBLS)), welches im Zuge des EU-Projektes „FEATureFACE“ für den Minenbetrieb entwickelt wurde teil.

Das SBLS wurde für den Minenbetrieb dimensioniert und kann die Positionen der Minenarbeiter rund um die Maschine innerhalb eines Radius von 10 m in 2D mit einer Genauigkeit von etwa 10–20 cm schätzen. Beim Wettbewerb waren 3D-Positionswerte (x,y,z) gefordert, und die Gesamtzahl der für die Positionsschätzung einsetzbaren Lautsprecherkanäle waren auf fünf beschränkt. „Die Evaluierungsumgebung des Dachfoyers mit seinen 465 m2 bot eine wunderbare Gelegenheit aus dem Umfeld der Mine und des räumlich begrenzten Messlabors herauszutreten und die Einsatzmöglichkeiten des SBLS zu erweitern“, erzählt Dr. Florian Hammer vom LCM Team.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Mit einem mittleren Schätzfehler von 1.22m war das SBLS das Beste der vier akustischen Systeme, die evaluiert wurden. Mehr Informationen zu den Ergebnissen: HIER.

Bildcredits: LCM | Team bei der Microsoft Indoor Localization Competition 2016 (v.l.n.r.): Klaus Pendl, Florian Hammer und Markus Pichler.

Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG -  Logo
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie -  Logo
Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft -  Logo
Forschungsland Oberösterreich -  Logo
COMET – Competence Centers for Excellent Technologies -  Logo
Europa -  Logo