Zwei Berichte über Forschungen zum einen über Gender und Maschinen und zum anderen über die strategische Herangehensweise für die Erkennung von Innovationspotenzial. Was haben Gender und Maschinen gemeinsam? Eine Maschine muss eine Vielfalt von Anforderungen erfüllen, um auf dem Markt erfolgreich zu sein. In der Entwicklung von Maschinen wurde einem wesentlichen Aspekt bisher aber wenig Beachtung geschenkt: erfüllen die Maschinen auch die Anforderungen der Benützer? Lassen sie sich leicht bedienen? Ge:MMaS leistet hier Abhilfe, lesen Sie mehr in den JKU Univationen 0114; Das Institut für Strategisches Management, ISM, entwickelt mit dem Linz Center of Mechatronics, LCM, ein Innovationsradar, mit dem das Potenzial für künftige Entwicklungen noch besser identifiziert werden kann. Mehr Infos siehe

JKU Univationen 0114.

Fotocredits: Fotolia – LCM

Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG -  Logo
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie -  Logo
Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft -  Logo
Forschungsland Oberösterreich -  Logo
COMET – Competence Centers for Excellent Technologies -  Logo
Europa -  Logo