Beim dritten „IEEE Forum on Signal Processing for Radio Frequency Systems“ am 18. Juni an der Johannes Kepler Universität wurde inhaltlich ein weiter Bogen gespannt von der digitalen Signalverarbeitung in HF Sendern und Empfängern über die mathematische Modellierung analoger Elektronik bis zu verschiedenen Aspekten des Filterentwurfs.

Den Hauptvortrag hielt Simon Schröter vom Institut für Technische Elektronik der Friedrich-Alexander-University Erlangen-Nürnberg zum Thema “A Systematic Approach for Designing Beamsteering Algorithms for the Uplink of UMTS by Evolutionary Optimization Techniques”.

Den Preis für die beste studentische Präsentation gewann Andreas Pderoß von der TU Graz mit seinem ausgezeichneten Vortrag zum Thema “Modeling and Identification of Nonideal Ultra-Wideband Multiplication Devices”.

Das Forum, das zur Diskussion früher Forschungsergebnisse und aktueller Trends sowie zur Anbahnung und Ausweitung von Forschungskooperationen dient, wurde gemeinschaftlich von der JKU, dem Institut für Nachrichtentechnik und Hochfrequenzsysteme, Univ.Prof. Dr. Andreas Springer, des K2 Bereiches der LCM und dem FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien, Dr. Christian Vogel, organisiert und vom Austrian IEEE Joint COM/MTT Chapter, dem LCM, dem FTW, und von x.test GmbH finanziell unterstützt. Über 30 TeilnehmerInnen folgten den 11 hervorragenden Präsentationen.

This work has been [partially] supported by the Linz Center of Mechatronics (LCM) in the framework of the Austrian COMET-K2 programme.

Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG -  Logo
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie -  Logo
Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft -  Logo
Forschungsland Oberösterreich -  Logo
COMET – Competence Centers for Excellent Technologies -  Logo
Europa -  Logo